Pressemitteilung: Demonstration gegen NPD-Wahlkampf in Schwerin

Antifaschistische Kampagne will angesichts hoher Zustimmung für Neonazis keine falsche Ruhe aufkommen lassen

Einen Tag vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird eine antifaschistische Demonstration in Schwerin erneut gegen den Wahlkampf der NPD und Neonazi-Ideologie, -Propaganda und -Gewalt im Bundesland protestieren. Die Kampagne “Wake up – Stand up! Keine Stimme den Nazis in MV!” will damit nicht nur deutlich machen, dass jede Stimme für die NPD am 4. September eine Stimme zuviel ist. Zugleich will sie darauf aufmerksam machen, dass das Neonazi-Problem nicht nur ein Thema für den Wahlkampf sein darf.

“Es bleibt zu befürchten, dass den Nazis erneut der Einzug in den Landtag gelingt”, so Hanna Wildt mit, Sprecherin der Kampagne “Wake up – Stand up! Keine Stimme den Nazis in MV!”. “Eine Stimme für die NPD ist kein Protest, sondern Unterstützung für eine neonazistische Partei. Stellen wir klar, dass der Widerstand gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Verwertungslogik nur solidarisch zu führen ist. Eine ‘deutsche Volksgemeinschaft’, antisemitische Verschwörungstheorien und rassistische Ausgrenzung sind keine Lösungen, sondern Teil des Problems. Keine Stimme den Nazis, keinen Kaffee und keinen Kuchen für ihre Wahlkämpfer!”

Treffpunkt für die Demonstration am 3. September ist ab 12 Uhr der Hauptbahnhof, mehrere Kundgebungen werden während des Zugs durch die Schweriner Innenstadt stattfinden.

Die Kampagne “Wake Up Stand Up! Keine Stimme den Nazis in MV” wird von einem breiten Bündnis von nicht-rechten Vereinen, Projekten, Bands und Clubs aus Mecklenburg-Vorpommern getragen, die gegen den Wahlkampf der NPD aktiv sind. Mit Flugblättern und Veranstaltungen informieren sie über die Ideologie und Propaganda der Partei, weisen auf die mörderischen Konsequenzen neonazistischer Hetze hin und rufen zu mehr Engagement auf. In den letzten Wochen fand eine Vielzahl von Aktionen wie Kundgebungen, Demonstrationen oder Proteste gegen Neonazi-Aktivitäten statt.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein, Pressemitteilungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.